Archiv für den Monat: Juli 2011

Gnocchetti Sardi alla campidanese

Ein sehr leckeres Urlaubsmitbringsel:

Zutaten:
350g Tomaten, 1 Eßlöffel Tomatenmark, 250g Hackfleisch, 100g Pecorino-Käse, 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 3 Zweige Dill, 1 Zitronenschale, 4 Eßlöffel Olivenöl, eine Prise Safran, Salz

Zubereitung:
Tritate l’aglio, la cipolla e la salsiccia fresca a pezzetti e rosolate il tutto in una padella con 4 cucchiai di olio per 10′.
Nel frattempo sbollentate i pomodorini, pelateli e tagliateli a cubetti e sminuzzate i rametti di aneto.
Quando la salsiccia avrà assunto un colorito dorato, aggiungete i pomodorini e l’aneto, salate e cuocete per 15′ a fuoco medio.
Aggiungete alcuni minuti prima del termine lo zafferano, sciolto in un poco d’acqua, la parte gialla della buccia di limone tagliata a julienne ed il concentrato di pomodoro.
Cuocete gli Gnocchetti Sardi in abbondante acqua salata, scolateli al dente e saltateli con il sugo.
Serviteli con una spolverata die Pecorino Sardo grattugiato.

Geschichten aus dem Dampfbad

Nach zwei Tagen des „Übersehens“ sind wir dazu übergegangen, uns wieder zu grüßen und zu verabschieden.
M. hat übrigens merkwürdige Freunde: Sven B., Vincent M., temporale_paradoxie, dicke Wade, simax, aerodynamics und bluemoon99. 7 von 10 Gründen, warum wir nicht zusammen passen. :-p

Herrenausstatter Brummer

Meine Mutter erzählte mir, daß es in den 70er Jahren nicht üblich war, ein Bankkonto zu besitzen und man beim Arbeitgeber wählen konnte, sich seine Lohntüte mit Bargeld wöchentlich oder monatlich überreichen zu lassen.

Die Firma, in der sie Ende der 70er Jahre beschäftigt war, wurde einmal am Zahltag überfallen. Die Räuber hatten einen Raum am Ende eines verwinkelten Ganges übersehen, und so bekamen meine Mutter und einige Kolleginnen bis zum Eintreffen der Polizei von dem Vorgang gar nichts mit, während der Chef und die anderen Angestellten im Büro eingesperrt gefesselt am Boden lagen. :-o

Seit gestern Abend 2. Jahrgang

„Kaufe einen Piccolo-Sekt, suche eine Begleiterin oder einen Begleiter, klettert aus dem Fenster in 201 auf den Balkon zur Zeit des Sonnenuntergangs – genieße den Sekt, die Abendsonne, die nette Begleitung und das Leben!“