Archiv für den Monat: Januar 2009

Erfahrungsberichte aus der Uni Potsdam

Die studentischen Vertreter im Senat der Universität Potsdam haben eine Broschüre mit (amüsanten) Unglaublichkeiten des Unialltags zusammengestellt, woraus das hier meine Lieblingsbegebenheit ist:

„Ein weiterer realitätsferner Gedanke […] drehte sich um die angebotenen Schulen im Praxissemester. Für Studenten, welche aus Berlin an die Universität Potsdam kommen (was nicht wenig sind), sind fast alle Schulen unerreichbar weit entfernt […], z.B. Eisenhüttenstadt oder Cottbus. Auf die Frage, wie man diese Entfernungen tagtäglich bewältigen soll, kam der Vorschlag, sich in der besagten Stadt eine Zweitwohnung zu nehmen.“

Die Fortsetzung der Broschüre folgt zum Ende meines Studiums, ich habe bereits jedes Semester fleißig Anekdoten gesammelt.

Junge, komm bald wieder

Grüne Woche, Biohalle
„Ich versuche es einfach mal. Du: an dem Biostand, an dem es Kaffee in allen Variationen und Kuchen gibt. Hast heute zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage Milch verschüttet. Ich: Kunde, habe Cappuccino getrunken und ein Stück Kuchen gegessen. Würde mich freuen, wenn wir uns mal auf einen Kaffee oder so treffen könnten. Nur so. Bis dann. „

(22.01.09 – 19.07)

Examen

Momentan bin ich damit beschäftigt, die Prüfer und Themen für meine Examensprüfungen zusammenzustellen. Auf dem Anmeldeformular benötigt man von allen die Unterschriften, was in meinem Fall acht sind. Gerüchten zufolge soll es im Durchschnitt sechs Wochen dauern, bis man diese zusammen hat.

Das Anmeldeformular für Biologie ist bereits komplett:

Klasur 1: Spez. Botanik, Spez. Zoologie und Ökologie

Klausur 2: Allg. Zoologie, Tierphysiologie und Humanbiologie

Mündliche Prüfung: Botanik (Schwerpunkt Pflanzenzelle), Zoologie (Bau und Funktion von Organsystemen) und Didaktik (Unterrichtsmethoden und Planung / Evaluation).

Wissenschaftsjahr

Heute morgen war Annette bei uns im Museum und hat die Forschungsexpedition Deutschland zum Wissenschaftsjahr 2009 eröffnet. Die Kinder waren leicht vom Blitzlichtgewitter der fünf Photographen verstört und bekamen kein Wort heraus, als Frau Ministerin fragte, was sie denn gerade machen.

www.forschungsexpedition.de

Junge, komm bald wieder

Immer wieder schön, die Wiedersehensanzeigen:

„Du warst am Samstag am Nachmittag der Holzzuschneider (Ben, glaube ich). Ich war gegen 16 Uhr bei Dir und habe einen Regalboden auf 90×30 und 30×20 zuschneiden lassen. Dein „ein schönes Wochenende“ war einfach super nett. Und Dein Lächeln erst. Würde Dich gerne mal auf einen Kaffee treffen. “
(11.01.09 – 16.38)

„…an den netten dhl-mann, der mir vorhin eine o2-sporttasche brachte und sich kurz mit mir über ein neues handy, bonuspunkte und vorteilswelten unterhielt;-) …wäre ich nicht erkältet, hätt ich dir nen kaffee angeboten, das gespräch vertieft und dir meine vorteilswelt gezeigt und bestimmt auch noch bonuspunkte vergeben *fg*“
(10.01.09 – 18.55)

Start with somethin‘ sweet

„All of the sweets in the world couldn’t do
All the sweet ice cream
All the jelly beans
There’s nothing so sweet and so true
As sweet as you
Sweet as you…“

(Oceana – As sweet as you)

So schön… *sing*

Neujahrsbräuche

Das Bleigießen brachte bei mir ein Gehirn, eine Schnecke und einen Pflanzenkeimling hervor. Kennt sich jemand mit der Bleigußanalyse aus?