Archiv für den Monat: Januar 2003

Is‘ auch mal was:  „Sehr geehrte Fahrgäste, wegen Fahrgaststreitigkeiten auf dem U-Bahnhof Berliner Straße verzögert sich der Zugverkehr in Richtung Rudow um 7 Minuten.“

Bei uns sind gerade drei Herren im rosa Tütü zu Schwanensee durch’s Wohnzimmer getanzt.

Am vergangenen Wochenende lockte die  Gaynight in Leipzig mit Musik und Junx auf mehreren Etagen im Kosmoshaus. Das Spannende an einer Schwuppenparty in einer anderen Stadt: Man kennt mal (so gut wie) keinen der Anwesenden.
Den Auftakt an der Garderobe übergehen wir an dieser Stelle einmal und kommen gleich zur großen Auswahl stylischer Modegetränke in den buntesten und lieblichsten Geschmacksrichtungen. Genau das richtige für mich. Nachdem man ethanoltechnisch versorg war, folgte der obligatorische Rundgang, bei dem Räumlichkeiten, Lage und Inventar sondiert wurden.
Im Keller rockten die Kampflesben zu daheim mit dem Magic’s Musicmaker gestrickten Mitt90er-Techno. Im Zwischengeschoß lief finest Housemusic, und es gab den (etwas mopsigen) Couchboy zu bestaunen. Unterm Dach… hhm, da war’s warm, und draußen konnte man das Schneegestöber bestaunen. Musik und Tanz gab’s dort oben selbstverständlich auch. Ein „Black Music- & R’n’B-Floor“ sollte es sein. Waren hauptsächlich nette 80er-Klassiker mit ein wenig Michael Jackson gemischt. Das stellt man sich auf dem Lande wohl darunter vor. ;-)
Zum Ende war’s eigentlich im Treppenhaus am Interessantesten, da sich alle an einem vorbeischieben mußten. Die Höhepunkte: Leberwurst in bleu, Boys im Trenchcoat und soooooo ’ner Sonnenbrille, der obligatorische Toilettenflokati sowie die „Männer“ vom Sicherheitsdienst. Die zwei Jungs sahen selbst mit Schulterpolstern nicht furchteinflößend aus, da drei Köpfe kleiner und ebenso schmächtig, wie meine Wenigkeit.
Fazit: Wir kommen wieder…

Um ehrlich zu sein, werde ich gerne mit „Jetzt geht die Sonne auf!“ begrüßt. :-)

Grad hab ich mir telephonisch die Auskunft über das Ergebnis meiner Zwischenprüfung in Psychologie geben lassen. So Herzklopfen hatte ich das letzte mal, als… Das ist eine andere Geschichte. Bestanden! Mit 1,3. :-)